Archiv der Kategorie: Bergedorf 1917

Die Furien von Bergedorf und andere Gesetzesbrecher

Einen Polizisten mit einem Schirm zu schlagen war auch vor hundert Jahren natürlich nicht erlaubt. Einen Polizisten zu beleidigen war nach dem Urteil des Bergedorfer Schöffengerichts sogar schlimmer: das wurde mit einer höheren Geldstrafe belegt. Was hatte zwei verheiratete Frauen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1917 | Hinterlasse einen Kommentar

Das Geduldspröbchen und die Hungerunruhen

Bittere Ironie, vielleicht sogar Sarkasmus im Lokalteil der Bergedorfer Zeitung, mit unverhohlener Kritik an einer Reichsbehörde? Man mag es gar nicht glauben, aber eine Online-Recherche in den Zeitungen bei The European Library (Stichworte: Gemüsekonserven, Sauerkraut; Zeitraum: März 1917) lieferte keinen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1917 | Hinterlasse einen Kommentar

Von Landwirtschaft und Sommerzeit

Man bekommt einen ganz guten Einblick in die Probleme der Landwirte und damit der Nahrungsmittelversorgung: zwar sollten mineralische Dünger zur Verteilung kommen, aber es bestand „große Knappheit an Düngemitteln“, wie der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Vereins der Hamburger Marsch, Henry Christian … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1917 | Hinterlasse einen Kommentar

Treibriemen zu Schuhsohlen, Frauenhaar zu Treibriemen

Treibriemen waren in vielen Industriebetrieben ein unverzichtbares Mittel der Kraftübertragung, und da die Rüstungsproduktion an oberster Stelle der Güterherstellung rangierte, hatte deren ausreichende Versorgung mit Treibriemen Priorität gegenüber Schuhsohlen (für die Zivilbevölkerung). Auch brauchte man Leder für das Geschirr der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1917 | Hinterlasse einen Kommentar

Präventive Maßnahmen gegen Strumpflöcher

Talkum ist vielfältig einsetzbar, wenn auch nicht ohne gesundheitliche Risiken, wie man aus Wikipedia erfährt – aber eine Anwendung wird dort im Artikel über Talkum nicht genannt: man sollte es in den Stiefel streuen und damit Löcher in den Strümpfen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1917 | Hinterlasse einen Kommentar

Geesthacht: die Vormittagssitzung der Gemeindevertretung

Der Gasmangel (siehe den Beitrag Kein Gas …) traf Geesthacht noch härter als Bergedorf, denn hier gab es noch keine Elektrizität, und da die Gemeindevertretung nicht bei Kerzenschein sitzen wollte, musste das Treffen im Gemeindeamt eben auf den Vormittag verlegt werden. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1917 | Hinterlasse einen Kommentar

Der Kartoffelkönig von Ochsenwärder

                    Vermutlich wurde dieses Theaterstück nie in Ochsenwärder aufgeführt, denn das Publikum dort wäre sicher entrüstet gewesen: „So’n Lüüd as den Quappenkopp gifft dat hier nich.“ In Kirchwärder dagegen wird man … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1917 | Hinterlasse einen Kommentar

Die Kartoffeln und der „Steckrübenwinter“

Zwei Pfund Kartoffeln (fünf Pfund für Schwerarbeiter mit Zusatzkartoffelkarte), zehn Pfund Rüben und zwei Pfund Zwiebeln pro Kopf für eine Woche: das war der Kern der kargen Lebensmittelration in Bergedorf (hinzu kamen 1850 g Brot, 200 oder 250 g Fleisch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1917 | Hinterlasse einen Kommentar

Keine Kohle, kein Gas, aber große Kälte

Die Bekanntmachung des Bergedorfer Gaswerks, dass wegen Kohlenmangels kein Gas produziert werden könne, dürfte die Bergedorfer, Sander und Geesthachter Gaskunden hart getroffen haben, denn es war ausgesprochen kalt: zwei Tage vorher hatte die BZ eine Nachttemperatur von –20 Grad gemeldet. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1917 | Hinterlasse einen Kommentar

Das Wahlrechtsreförmchen in Bergedorf

Nicht alles, was länger währt, wird auch wirklich gut. Aber der Sozialdemokrat Wiesner wollte gar nicht die Taube auf dem Dach, sondern nur endlich den Spatz in der Hand. Er bekam ihn in gerupfter Form. Im Klartext: es ging um … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1917 | Hinterlasse einen Kommentar