Wieder Betreuung für die Zwerge

Bergedorfer Zeitung, 8. Juli 1920

Nicht die evangelische Kirchengemeinde hatte die Warteschule betrieben, wie es in einem früheren Beitrag hieß, sondern der Bergedorfer Frauenverein, doch zum 1. Oktober 1919 war diese Warteschule geschlossen worden: die Finanzierung hatte auf „Wohltätigkeit“ gebaut, doch die Spendenbereitschaft (oder die Spendenfähigkeit?) hatte nach Kriegsende zu stark nachgelassen.

Dabei war 1920 eine solche Einrichtung zur Kleinkinderbetreuung ebenso nötig wie vorher, als viele Mütter, deren Ehemänner im Krieg waren, in den Bergedorfer Rüstungsbetrieben arbeiteten – die bedrückende Lage vieler Familien wird nach 1918 nicht besser gewesen sein: viele Mütter waren „Kriegerwitwen“, in anderen Familien war der Vater als „Kriegsbeschädigter“ nicht oder nur eingeschränkt arbeitsfähig, und von den schmalen Renten und Unterstützungszahlungen konnte man kaum leben. Folglich bestand die Notwendigkeit fort, dass die Frauen (zu deutlich geringeren Löhnen als Männer, siehe den Beitrag zum Tarifkonflikt im Kleinhandel) einer Erwerbstätigkeit nachgingen.

BZ, 8. Juli 1920

Dass die Stadt angesichts dieser Lage mehr als ein Dreivierteljahr benötigte, um diese Einrichtung in den alten Räumen „neu erstehen“ zu lassen, ist erschütternd. Aber immerhin wurde nach einschlägig erfahrenen hauptamtlichen Kräften gesucht, und zwar weiblichen: männliche Erzieher waren offenbar unvorstellbar.

 

Dieser Beitrag wurde unter Bergedorf 1920 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.