Fahrradbereifung aus Papier

Bergedorfer Zeitung, 3. August 1918

Haltbar, regenfest, reparaturfrei, geräuschlos, rostfrei – die „Deutsche Papier-Radbereifung“ sollte nun die Probleme lösen, die Radfahrer seit 1916 wegen der Beschlagnahme der Gummibereifung hatten (siehe den Beitrag Radfahren ohne Bereifung – oder mit Ersatz). Fahrberichte oder Testergebnisse brachte die BZ nicht, sodass hier die zugeschriebenen positiven Eigenschaften nur unkommentiert dargestellt werden können.

Der Handel mit gebrauchten Fahrrädern blühte im Sommer 1918: allein im August gab es ein knappes Dutzend Kleinanzeigen von Bergedorfern, die Räder zum Verkauf stellten, und da all diese Anzeigen nur einmal erschienen, ist zu vermuten, dass sie schnell einen Käufer fanden.

Bergedorfer Zeitung, 2. August 1918 (auch 30. Juli und 10. August)

Ein Geesthachter allerdings musste sein Herrenfahrrad dreimal inserieren (30. Juli, 2. und 10. August), obwohl es über eine (damals nicht selbstverständliche) Freilaufnabe verfügte – ob die Holzbereifung oder der geforderte Preis von 60 Mark den Verkauf erschwerten, bleibt ungeklärt.

Neue Fahrräder bot den Anzeigen nach nur der Bergedorfer Händler Riege an, der aber andere Waren in den Vordergrund stellte, die Fahrradhändler Falke und Willhoeft hatten ihr Sortiment offenbar komplett umgestellt:

Dieser Beitrag wurde unter Bergedorf 1918 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.