Archiv des Autors: Bernd Reinert

Laubheu und entbehrliche Kinder

Das schulische Lernen wird durch die Laubheu-Sammelaktionen der Schüler nicht gefördert worden sein, aber in bescheidenem Maße brachte es ihnen Geld. Die Heeresverwaltung zahlte, denn sie brauchte Laubheu zur Fütterung der Kriegspferde: „Von der Sicherstellung der Futtervorräte [sind] die Erfolge … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1918 | Hinterlasse einen Kommentar

Carl Hagenbeck’s Tierzuchtkurse

Der erste Geflügelzucht-Kursus, den Carl Hagenbeck’s Kleintierhof (Link zu einer Abbildung) veranstaltet hatte (BZ vom 15. Juni 1918), war vielleicht sogar überbucht – jedenfalls folgte ihm sehr bald ein zweiter, und auch die Kaninchenzucht sollte man nun dort lernen können. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1918 | Hinterlasse einen Kommentar

Kaum Kartoffeln

Satt zu werden, muss bei diesen Rationen unmöglich gewesen sein, und dabei war die Lage in Bergedorf sogar besser als in der Stadt Hamburg: drei Pfund Kartoffeln als Wochenration waren fast so wenig wie im Steckrübenwinter – außer den rationierten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1918 | Hinterlasse einen Kommentar

Strumpflos in Holzsandalen

Strümpfe stopfen ist alles andere als einfach, wie jeder weiß, der sich daran einmal versucht hat, aber mit Loch im Strumpf zu laufen ist nicht nur unschön, sondern unangenehm – daher wird es die Bergedorferinnen (und Bergedorfer?) gefreut haben, dass … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1918 | Hinterlasse einen Kommentar

„Für Bettwäsche keine Bezugsscheine mehr“

Heutige Leser (und vielleicht auch Leser 1918) werden die Titelzeile dahingehend interpretieren, dass für Bettwäsche keine Bezugsscheine mehr erforderlich waren, sie also im freien Verkauf erworben werden konnte. Das Gegenteil war der Fall: „Auch auf Bezugsscheine keine Bettwäsche mehr“ wäre … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1918 | Hinterlasse einen Kommentar

Passiver Widerstand gegen die Jugendkompagnie

Widerstand gegen den Krieg, wenn auch nur passiv, in Bergedorf? Diese Meldung scheint unglaublich, aber aus der Luft gegriffen war sie wohl nicht. Man kann davon ausgehen, dass der mit einem Autorenkürzel gezeichnete Artikel aus der Führung der Bergedorfer Jugendkompagnie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1918 | Hinterlasse einen Kommentar

Vom Revisor zum Häftling

Buchhaltung, Revision und Steuererklärungen waren auch vor einhundert Jahren kompliziert, und mancher wird froh gewesen sein, wenn er diese Arbeiten einem Fachmann übertragen konnte, zum Beispiel dem Hamburger Bücherrevisor Gustav Bült (laut Hamburger Adressbuch seit 1915 Reginenstraße 55), der nun … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1918 | Hinterlasse einen Kommentar

Die Nagelfabrik Bergedorf und die Kriegspferde

Pferde spielten im Ersten Weltkrieg eine zentrale Rolle – die Hufnägel für die Pferde kamen zu einem erheblichen Teil aus der Nagelfabrik Bergedorf, die regelmäßig Arbeiterinnen für die Produktion suchte. Die Beschäftigung von Frauen war bei der Nagelfabrik nicht allein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1918 | Hinterlasse einen Kommentar

Bekleidungsgeld als Motivator: die Jugendkompagnie Kirchwärder

Das war schon geschickt eingefädelt vom „Führer“ der Jugendkompagnie Kirchwärder: anlässlich der Übung am Sonntag sollte den Jugendlichen „Bekleidungsgeld“ ausgezahlt werden – vermutlich wollte er mit dem „Notabene“ einen Anreiz geben, sich an der Übung zu beteiligen, und das wiederum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1918 | Hinterlasse einen Kommentar

Die Wohnverhältnisse in Bergedorf

Richtig eng wird es gewesen sein, wenn sich sechs Personen eine Einzimmerwohnung teilten oder über 10 Menschen in zwei Zimmern lebten. Dies waren die wohl schlimmsten Zahlen, die die Wohnungszählung für die Stadt Bergedorf einige Wochen vorher (BZ vom 3. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergedorf 1918 | Hinterlasse einen Kommentar