Präventive Maßnahmen gegen Strumpflöcher

Bergedorfer Zeitung, 1. März 1917

Talkum ist vielfältig einsetzbar, wenn auch nicht ohne gesundheitliche Risiken, wie man aus Wikipedia erfährt – aber eine Anwendung wird dort im Artikel über Talkum nicht genannt: man sollte es in den Stiefel streuen und damit Löcher in den Strümpfen nicht entstehen lassen, wodurch man 80 Prozent der sonst benötigten Stopfwolle (im Artikel steht „Stoffwolle“, aber das scheint nicht passend) sparen konnte.

Angesichts der Knappheit an Wolle (siehe den Beitrag Teure Textilien …) könnte die Idee des angesehenen Chemikers Lassar Cohn keine schlechte gewesen sein, zumal es auch in Deutschland Talkum-Fundstätten gab und man einmal nicht auf Importe angewiesen war. Ob sie funktionierte? Jedenfalls findet man hundert Jahre später ähnlich lautende Empfehlungen im Internet, die aber vor allem der Bekämpfung des Fußschweißes dienen sollen.

Dieser Beitrag wurde unter Bergedorf 1917 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.