FAQ
© 2024 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten Leichte Sprache

„Die Dabeigewesenen“ – Datenbank eröffnet Blick auf Hamburger NS-Täter und Profiteure

4. März 2016
von Milos Ilic — abgelegt in: Allgemein,Neue digitale Angebote,Projekte

Besuch Adolf Hitlers in Hamburg am 17. August 1934: Jubelnde Menge. Staatsarchiv Hamburg 233-11=03/340817, 17.8.1934 Besuch: Adolf Hitler

Besuch Adolf Hitlers in Hamburg am 17. August 1934: Jubelnde Menge. Staatsarchiv Hamburg 233-11=03/340817, 17.8.1934 Besuch: Adolf Hitler

Landeszentrale für politische Bildung hat online-Übersicht mit über 500 Personenprofilen freigeschaltet. Mit dieser Datenbank „Die Dabeigewesenen“ möchte die Landeszentrale für politische Bildung nun den Blick auf diejenigen lenken, die das NS-System stützten und mitmachten.

Unter www.hamburg.de/ns-dabeigewesene offenbart sich, auf welch unterschiedliche Art und Weise Menschen Anteil an den NS-Gewaltverbrechen in der Hansestadt hatten. Neben Personenprofilen können hier auch NSDAP-Organisationen und Einrichtungen aufgerufen werden. Die Recherche ist über die Suchfunktion nach Namen, Schlagworten oder Adressen und Stadtteilen möglich.

Die Datenbank umfasst bislang 759 Einträge und kann stetig erweitert werden. Vollständig und abgeschlossen wird diese Übersicht aber nie werden können; zuviele Akten und Hinweise wurden nach dem Krieg vernichtet.

Menschen wurden auf unterschiedlichste Weise zu „Dabeigewesenen“. Als Karrieristen, Profiteure, Befehlsempfänger, Denunzianten, Mitläufer und Täter stützten sie das System. Auch Menschen, die nach durchlittener Gestapo-Folter zum Spitzel wurden, zählen zu diesem Personenkreis.

In vielen Profilen wird der Enthusiasmus vieler Deutscher für den Nationalsozialismus etwa gegenüber seiner Wirtschafts- und Sozialpolitik, seine Architektur oder seiner Weltanschauung deutlich.

Menschen stützten das NS-System, indem sie bereitwillig moralische und soziale Normen des NS-Staates übernahmen; ohne darüber nachzudenken oder die Gegebenheiten zu hinterfragen.

Mit Schaffung der „Ausgrenzungsgesellschaft“ war es für die „Mehrheitsgesellschaft“ möglich, zum Beispiel die NS-Rassentheorien praktisch umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar