Vortrag / Diskussion -Außerhalb-
 
Leben am Strom – Ausgrabungen auf der Ceremoninsel in Hamburg
Personen:Kay-Peter Suchowa, Archäologe und Grabungsleiter, Archäologisches Museum Hamburg in Harburg
Uhrzeit:19:30
Ort: Angerhof
Wentorf, Hauptstraße 18 d
Kosten:k.A.
Beschreibung:

Heute ist sie im aktuellen Stadtbild Hamburgs nicht mehr zu erkennen. Nur eine Straßenbezeichnung weist noch darauf hin, dass sich hier im Mittelalter zwischen Alster (Nikolaifleet) und Katharinenfleet eine eingedeichte und besiedelte Marscheninsel in der Elbe befand: die Cremon-Insel. Das Fleet wurde nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Trümmerschutt der zerstörten Häuser der Insel verfüllt. Das Fleet und die Insel verschwanden, neue Straßen und Häuser entstanden.

Als sich 2017 wegen eines Gebäude-Abrisses an der Straße „Bei den Mühren“ eine Baulücke auftat, ergriff das für archäologische Grabungen zuständige Museum in Harburg (früher Helms-Museum) die Gelegenheit und beauftrage Kay-Peter Suchowa mit seiner Grabungsmannschaft mit der Erforschung der mittelalterlichen Besiedlung, die im 12. Jahrhundert begann und sich unter dem Bauschutt erhalten hatte. Den Ausgräbern öffnete sich eine wahre Fundgrube an Keramik, Trümmern von Häusern, Knochen, Pfeifen, Kinderspielzeug und von Fabriken, die sich hier einst ansiedelten – vor allem solche für Schnaps- und Zuckerherstellung. Die Kulturschicht war fast fünfeinhalb Meter mächtig, „ihre Schätze“ blieben im feuchten Untergrund gut erhalten. Weit mehr als 1000 Funde konnten vom Archäologen und seinem Team ausgewertet werden und ergaben ein hoch interessantes Bild mittelalterlichen Wohnens und Handels im frühen Hamburg.

Veranstalter: Freie Lauenburgische Akademie für Wissenschaft und Kultur e.V.
Homepage:http://www.fla-wentorf.de/