Ausstellung Marienthal
Große Katastrophen in Hamburg – Menschliches Versagen in der Geschichte – wehrhafte Stadtentwicklung für die Zukunft?
Personen:Kurator der Ausstellung: PD Dr. Helmut Stubbe da Luz
Uhrzeit:09:00 - 16:00
Ort: Bibliothek der Helmut-Schmimdt-Universität
Hamburg, Holstenhofweg 85
Kosten:Eintritt frei
Beschreibung:

Fünf neuzeitliche Mega-Schrecknisse haben sich ins „Stadtgedächtnis“ eingeprägt: Die Vertreibung von 30.000 Unterverproviantierten, als die französische Stadt „Hambourg“ russisch belagert wurde (1813/14); der Große Brand (1842); die Cholera von 1892; die„Gomorrha“-Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg (1943); die 1962er Sturmflut.

Die Ausstellung und der reich illustrierte Begleitband analysieren im Rückblick zunächst Indizien für menschliches Versagen im Einzelfall oder gar komplettes Staatsversagen; dann folgen Bezüge zu Gegenwart und Zukunft: Hinsichtlich welcher Horror-Szenarien
ist Hamburg im 21. Jahrhundert verwundbar? Auf einen heldenhaften Retter wie Helmut Schmidt – später oft mythisch verklärt – darf nicht gehofft werden. Wie wird die städtische Resilienz (Krisenfestigkeit, Wehrhaftigkeit) gesteigert? Roter Faden ist
die traditionelle Idee der „Festung“: Deren Gestalt ist stetem Wandel unterworfen.

Ausstellungsflyer mit Begleitprogramm finden Sie hier

Veranstalter: Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität
Homepage:https://ub.hsu-hh.de
Hinweise:Fr 9 – 14 Uhr 30. Juni 10 – 18 Uhr An Feiertagen geschlossen