Neuzugänge der Datenbank „ Internetressourcen zur Musikwissenschaft“ über RSS-Feeds

Veröffentlicht am von in der Kategorie Fachportale, Tipps und Tricks. – Noch keine Kommentare

Die im Rahmen der ViFaMusik aufgebaute Datenbank “Internet-Ressourcen zur Musikwissenschaft” erschließt wissenschaftlich relevante Internetquellen zu allen Gebieten der Musikwissenschaft. Universitätsinstitute können hier ebenso gefunden werden wie unterschiedlichste Projekte und Datenbanken. Derzeit sind insgesamt über 4000 Datensätze erfasst und davon knapp 2500 vollständig bearbeitet. 2249 Datensätze wurden bereits für die Such- und Browsing-Oberfläche der ViFaMusik eingespielt.

Die Neuzugänge werden allerdings erst dann auf ViFaMusik sichtbar, wenn die regelmäßige Einspielung der erschlossenen Daten in das Präsentationssystem erfolgt. Dies passiert zur Zeit etwa einmal pro Quartal und soll demnächst monatlich erfolgen.

Bis zur Einspielung können die neu erschlossenen Internetressourcen ab sofort aber bereits als Teildatensätze per RSS-Feeds abgerufen werden. Dafür muss der entsprechende RSS-Channel abonniert werden: http://lss2.sub.uni-hamburg.de/feeds/vifamusik.xml. Die Nachrichten können im RSS-Feedreader eingelesen werden. Tagesaktuell werden dann dort die neu bearbeiteten Teildatensätze angezeigt. Der jeweilige Feed beinhaltet die wichtigsten Informationen zur Ressource: Link zur erschlossenen Website, einen Abstract mit Kurzbeschreibung der Ressource, den Ressourcentyp, Angaben zur Fachsystematik und die zugewiesenen Schlagwörter.

Der neue Informationskanal für die Internetressourcen in Form von Feeds ermöglicht die Einsicht in die nahezu täglich anwachsende Datenbank.

RSS-Feed ViFa Musik

ilissAfrica für Smartphones

Veröffentlicht am von in der Kategorie Fachportale, Technik, Tipps und Tricks. – Noch keine Kommentare

Die Virtuelle Fachbibliothek zur Region Afrika südlich der Sahara (internet library sub-saharan Africa – ilissAfrica) bietet seit Ende April 2013 zusätzlich eine Website, die für mobile Endgeräte mit kleinem Display und Gestenbedienung optimiert ist.

http://m.ilissafrica.de

Es wurde bewusst die plattform- und herstellerunabhängige Variante einer mobilen Website gewählt und keine Applikation für einzelne Anbieter produziert. Die Pflege solcher Applikationen ist aufwändig und erfordert bei neuen Betriebssystemversionen wiederholte Anpassungen.

Die Entwicklung soll den Nutzen für ForscherInnen in Afrika erhöhen. Dort ist die mobile Internetnutzung sehr viel verbreiteter als die klassische über Desktop-PCs. Ganz wichtig für diese Zielgruppe ist auch die Möglichkeit nur online Volltexte zu suchen und der Open Access Guide.

Die größte Herausforderung bestand darin, dass die Daten nicht für einen gemeinsamen Index zur Verfügung standen und stehen. Daher musste ein Weg gefunden werden, wie man die föderierte Suche so präsentiert, dass sie halbwegs übersichtlich und leicht navigierbar ist. Außerdem musste ein besonderes Augenmerk der Performance gewidmet werden bzw. Rücksicht auf schwache CPUs genommen werden, mit der die mobilen Geräte meistens ausgestattet sind.

Die Umsetzung der „mobilen“ Website ilissAfrica basiert auf dem freien touch-optimierten Web Framework für Smartphones & Tablets „jQuery Mobile“ (http://jquerymobile.com/) und der für die Frankfurter Vifas entwickelten Metasuch-Software noYaMS (not only Yet another Metasearch Software).

Es stehen alle Funktionalitäten der Desktop-Variante auch auf der mobilen Website zur Verfügung: Merkliste, Verfügbarkeitsrecherche in deutschen Verbundkatalogen („Verbünde“-Button), EZB-, Subito- und WorldCat-Verlinkungen.

 

Auch die Präsentation des Academic LinkShare-Fachinformationsführers konnte angepasst werden, beispielsweise in dem die Filter nach unten ans Ende gewandert sind („Verfeinern Sie Ihre Suche“). Browsing und Erweiterte Suche sind in dem Button „Suche / Stöbern“ zu finden. Das klassische Browsen wird durch eine Suche in den Klassifikationen erleichtert, so findet man bei den Quellenarten beispielsweise schnell alle Einträge zum Thema „Bilder“,  die sonst auf verschiedene Oberkategorien verteilt sind.
Wir danken der EDV-Abteilung der UB Frankfurt/Main, die es nach Auslaufen der Projektförderung möglich gemacht hat, dass ilissAfrica technisch mit der Zeit gehen und sich neue Nutzergruppen erschließen kann.

Für Kommentare und Anregungen sind wir dankbar.

Ansprechpartner: Dr. Hartmut Bergenthum, h.bergenthum@ub.uni-frankfurt.de

vifanord schaltet geographischen Sucheinstieg für Nordeuropa frei

Veröffentlicht am von in der Kategorie Fachportale, Technik. – 1 Kommentar

Mit dem geographischen Sucheinstieg bietet vifanord – als einziges unter den Fachportalen in Deutschland – eine alternative Recherchemöglichkeit zu der Standardsuche und der thematischen Suche. Bisher war dies nur für die Region der Baltischen Länder realisiert. Seit kurzem ist nun dieser innovative geographische Sucheinstieg auch für die Nordischen Länder und damit den gesamten vifanord-Raum freigeschaltet.

zum geographischen Sucheinstieg der vifanordDie Umsetzung des geographischen Sucheinstiegs erfolgt auf der Basis der Georeferenzierung, d.h., durch das Anklicken eines Punktes auf einer interaktiven Karte werden dessen Geokoordinaten an eine Datenbank geographischer Namen übergeben, potentielle geographische Ortsbezeichnungen nahe des Recherchepunktes ermittelt und für eine Suche in Literatur-Datenbanken bereitgestellt. Dabei wird nicht nur die standardisierte Namensbezeichnung sondern auch eine Vielzahl an Alternativnamen, wie alte oder fremdsprachige Bezeichnungen bzw. Schreibvarianten, für die Suche übergeben. In der Summe liegen über 350.000 Namenseinträge zu 250.000 geographischen Objekten für die vifanord-Region in der Datenbank mit geographischen Namen vor. Eine Nachnutzung dieser Geosuch-Technik ist auch für andere Vifas möglich.

Die Arbeit am geographischen Sucheinstieg der vifanord erwies sich im Laufe der Zeit als eine lohnenswerte Herkulesaufgabe, die noch Möglichkeiten der weiteren Verfeinerung – z.B. durch die sehr feine Klassifizierung der geographischen Objekte – in sich birgt und uns als vifanord-Team daher auch in Zukunft begleiten wird.

Detaillierte Informationen: Benutzermanual der Geosuche

Ansprechpartner:
vifanord –Virtuelle Fachbibliothek Nordeuropa und Ostseeraum
Stefanie Bollin (Geschäftsführung vifanord)
Universitätsbibliothek Greifswald
E-Mail: vifanord@uni-greifswald.de
Tel.: 03834 / 86 1530

CfP: Fachportale von Bibliotheken (Bibliothek Forschung und Praxis)

Veröffentlicht am von in der Kategorie Bibliotheken, Fachportale, Projekte. – 8 Kommentare

20090823-Typewriter-10

Wir haben hier diskutiert, wie und ob es mit den ViFas weitergehen soll, wie Perspektiven für SSGs im elektronischen Zeitalter aussehen und was für Konsequenzen aus dem ViFa-Wokshop von DFG und AG-SSG gezogen werden können. Über die Resonanz haben wir uns sehr gefreut, es gab viele ausführliche Kommentare für die wir uns herzlich bedanken!

An die Diskussionen würden wir nun gerne in einem anderen Medium anschließen und in einem Themenheft in Bibliothek Forschung und Praxis bündeln. Ab heute läuft bis zum 30.4. der Call for Papers „Fachportale von Bibliotheken (pdf)„. Wir hoffen auf eine rege Beteiligung. Alle Rückfragen gene an jens.wonke-stehle@sub.uni-hamburg.de.

 

Call for Papers

Fachportale von Bibliotheken

ein Themenheft von Bibliothek Forschung und Praxis

Der Umbau der Sondersammelgebiete in Fachinformationsdienste für die Wissenschaft  macht auch eine Neuorientierung der Virtuellen Fachbibliotheken und Fachportalen nötig. Bisher verpflichtende Rahmenbedingungen sind gefallen. Gleichzeitig steht jedes Portal und alle darin enthaltenen Angebot auf dem Prüfstand.  Es stellen sich nun strategische, wirtschaftliche und technische Fragen. Was ist die besondere Stärke der Bibliotheken in der webbasierten, überregionalen Informationsversorgung der Spitzenforschung? Welche Strategien unterstützen Bibliotheken beim Aufbau und Betrieb von flexibel an den Bedürfnissen der Zielgruppe ausgerichteten elektronischen Diensten? Wie kann die Arbeitsteilung zwischen Bibliotheken, Fachinformationszentren und kommerziellen Anbietern aussehen? Welche Formen der Kooperation zwischen Bibliotheken etablieren sich?

Wir suchen nach programmatischen Texten, die eine Perspektive für die elektronischen Angebote von FIDs aufzeigen, nach Werkstattberichten, die anhand der Arbeit am eigenen  Dienst Lösungsmöglichkeiten vorstellen aber auch nach rückblickenden Analysen der letzten 15 Jahre Virtueller Fachbibliotheken, die uns helfen, Lehren aus der bisherigen Arbeit zu ziehen.

Abstracts (ca. 2500 Zeichen) bitte bis 30.4.2013 per E-mail an jens.wonke-stehle@sub.uni-hamburg.de. Die Einladungen zur Mitwirkung ergehen bis Ende Mai, der verbindliche Redaktionsschluss ist Ende August.

Jürgen Christof, Ralf Depping, Michael Hohlfeld und Jens  Wonke-Stehle

 

(Bild: CC-BY rahego auf flickr)

 

Visual Event Search in EconBiz

Veröffentlicht am von in der Kategorie Fachportale. – 1 Kommentar

Im Beta-Bereich von EconBiz gibt es jetzt einen Prototypen für eine visuelle Veranstaltungssuche. Es werden Veranstaltungen im Bereich Wirtschaftswissenschaften angezeigt. Man kann ein Suchwort eingeben oder über Filter (Kontinente, JEL-Klassifikation) nach bestimmten Themen suchen oder eine Einschränkung über die Datumssuche vornehmen. Im Hintergrund sind die API von Google Maps sowie über die EconBiz API der Ausschnitt des Veranstaltungskalenders eingebunden. Die Veranstaltungssuche kann über iFrame auch in andere Seiten integriert werden.

EconBiz: Visual Event Search

„Pädagogik-Lotse“ im Fachportal-Pädagogik

Veröffentlicht am von in der Kategorie Fachportale. – Noch keine Kommentare

Fachportal Pädagogik: Wissenschaftliches Arbeiten - der LOTSE weist den WegAls erster Informationsanbieter hat das Informationszentrum Bildung die Lotse-Seiten bzw. deren Inhalte und Struktur ohne visuellen Bruch in die Seiten eines seiner Informationsangebote integriert. Das Fach Pädagogik war seinerzeit auch eines der ersten Fächer, für das im Lotsen Informationen bereitgestellt wurden.

Vorbereitend wurde der Pädagogikteil des Lotsen einer inhaltlichen Generalüberholung unterzogen. Zentrales Anliegen war hier eine „Verschlankung“ der Lotse-Linklisten sowie eine engere Verzahnung von Inhalten aus dem Fachportal Pädagogik und dessen Partnerportal, dem Deutschen Bildungsserver (DBS), mit dem Lotsen selbst. Letzteres hatte zum Ziel, eine angemessene Aktualität der angebotenen Informationen dauerhaft und effizient sowohl im Lotsen selbst als auch im Fachportal Pädagogik sicherzustellen.

Die redaktionelle Bearbeitung der Pädagogik-Inhalte des Lotsen findet wie bei allen Fächern im Redaktionssystem des Lotsen statt. Nach einer Bearbeitung dort werden Struktur und Inhalte als XML-Dateien ausgelesen. Die Ausgabe auf den Fachportal-Seiten erfolgt als XSL-Transformation in einen eigenen Angebotsteil im Fachportal, der handlungsbezogen „Wissenschaftliches Arbeiten“ getauft wurde.

Die redaktionelle Verantwortung für die Pädagogik-Inhalte des Lotsen hat das Informationszentrum Bildung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) im Rahmen einer Vereinbarung dauerhaft übernommen, wodurch sich diese Gelegenheit zur Ergänzung des Angebotes des „Fachportal Pädagogik“ bot.

Für detailliertere Informationen wenden Sie sich bitte an: Thomas Oerder – mailto:oerder@dipf.de

EconBiz als Timeline-App auf Facebook

Veröffentlicht am von in der Kategorie Fachportale. – Noch keine Kommentare

Das Fachportal EconBiz steht ab sofort auch als Facebook-App zur Verfügung. Das bedeutet, dass Nutzerinnen und Nutzer direkt in dem sozialen Netzwerk die wesentlichen Funktionalitäten von EconBiz – wie eine Suche durchführen, eine Merkliste erstellen oder eine Frage an EconDesk stellen – nutzen können. Hinzu kommt natürlich die Funktion „Empfehlen“, über die einzelne Suchtreffer inklusive einem individuell verfassten Kommentar anderen Facebook-Nutzerinnen und Nutzern empfohlen werden können.

Die Implementierung der Facebook-App erfolgte im Rahmen eines studentischen Projekts und wurde dadurch erleichtert, dass die ZBW bereits für einige andere Pilotprojekte eine Schnittstelle (API) für den schnellen und kostenlosen Zugriff Dritter auf die EconBiz-Suche erstellt hat. Der Grundgedanke hinter der Bereitstellung der EconBiz API war, dass viele Nutzerinnen und Nutzer eine bevorzugte Arbeits- und Rechercheumgebung haben und dass wir sie nicht zwingend auf das Portal selbst lenken müssen, sondern unsere Inhalte auch über andere Kanäle bereit stellen wollen.

EconBiz für Facebook (weitere Infos) ist ab sofort als kostenlose Timeline-Anwendung im Facebook App Zentrum zu finden und lässt sich bequem per Mausklick installieren.

LIBER Tagung 2013 in München

Veröffentlicht am von in der Kategorie Allgemein. – Noch keine Kommentare

Von 26. bis 28. Juni 2013 wird die Bayerische Staatsbibliothek in München die 42. Konferenz der Ligue des Bibliothèques Européennes de Recherche (LIBER) ausrichten. Die Tagung steht unter dem Motto „Research Information Infrastructures and the Future Role of Libraries.

Der „Call for Papers“ läuft noch bis 31. Januar 2013. Da das Motto mit dem Bereich der Vifas sehr stark verknüpft ist, wäre es schön, wenn auch aus unserem Kreis Beiträge eingereicht würden.

Tagungsort ist das Kardinal Wendel Haus direkt am Englischen Garten in München. Das detaillierte Programm der Konferenz wird im Frühjahr 2013 veröffentlicht. Die Teilnahme ist kostenpflichtig, die Teilnehmerzahl limitiert.

Die Registrierung und Anmeldung für die Tagung beginnt am 15. Februar 2013. Nähere Informationen sind zu finden unter: http:// www.liber2013.de.

Erste (persönliche) Nachlese zum ViFa-Workshop Ende November 2012

Veröffentlicht am von in der Kategorie Allgemein, Fachportale. – 6 Kommentare

Am 26. und 27. November fand in Hannover der von der DFG und der AG-SSG initiierte ViFa-Workshop statt. Aus nahezu allen ViFa-betreibenen Einrichtungen haben VertreterInnen an der Veranstaltung teilgenommen. Wäre die Teilnehmerzahl nicht von vorne herein begrenzt gewesen, hätten sicher noch weit mehr als ViFa/SSG-Verantwortliche und Interessierte den Weg in die TIB gefunden. So waren wir inkl. der Organisatoren, ReferentInnen und der  (zuständigen wie helfenden) KollegInnen aus der TIB ingesamt fast 60 TeilnehmerInnen an den beiden Tagen. Das Interesse, sich angesichts der anstehenden Veränderungen des System des Sondersammelgebiete zu treffen und auszutauschen ist verständlicherweise sehr hoch und es wird sicher nicht die letzte Zusammenkunft der Beteiligten gewesen sein.

Als einer der Organistoren des Workshops möchte ich noch vor der Weihnachtspause ein erstes (unvollständiges, persönliches und nicht objektives) Resümee der Veranstaltung ziehen. Mit diesem Beitrag und noch folgenden weiteren Beiträgen (vermutlich im Januar) hier im webis-Blog möchten wir, abseits eines auch noch zu erstellenden Ergebnisprotokolls und ggf. anderer Publikationen, versuchen, die Workshopinhalte zu dokumentieren und allen Beteiligten (bzw. Betroffenen) die Möglichkeit einräumen die zentralen Fragen weiter zu diskutieren. Daher an dieser Stelle auch noch mal die Bitte an alle TeilnehmerInnen, sich an dieser „Dokumentation“ und weiteren Diskussionen (!!!)  aktiv zu beteiligen.

Den Hintergrund der Veranstaltung bildete ja das neue Förderprogramm „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft“ der DFG, in dessen Rahmen die bisherigen Sondersammelgebiete mit ihren jeweiligen Aufgaben und Ausprägungen (inkl. der ViFas) in den nächsten Jahren in sogenannte Fachinformationsdienste umgewandelt bzw. überführt werden. Los geht es schon im nächsten Jahr für die Sozialwissenschaften und fachlich definierte Sondersammelgebiete der Geisteswissenschaften (ausgenommen Sprache/Literatur, Geschichtswissenschaften, Ethnologie).
Ziel des Workshops sollte eine strategische (Neu-)Positionierung der ViFas im Kontext dieser „Umstrukturierung“ des SSG-Systems sein. Die Idee zu dem Workshop ist allerdings zu einem Zeitpunkt entstanden, zu dem das neue Förderkonzept der DFG noch gar nicht ausgearbeitet war, wohl aber die Empfehlungen der Expertenkommission zu SSG-Evaluierung vorlagen und – Klammer auf – sich der vascoda-Verein gerade aufgelöst hatte – Klammer zu. Ich für meinen Teil würde den von uns (dem Organisationteam) im Frühjahr 2012 festgelegten Workshoptitel “Zukunft und (Neu)Definition der Virtuellen Fachbibliotheken: Fachspezifischer One-Stop-Shop oder …. ?” aus heutiger Sicht schon etwas drastischer formulieren, z.B. „(K)eine Zukunft für ViFas im Kontext der neuen Fachinformationsdienste? „.

Die Kernfrage, die wir mit dem Workshop versuchen wollten zu beantworten, lautete, ob das Konzept der fachspezifischen integrierten Portallösung dem Bedarf der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entspricht, gegenüber Suchmaschinen und anderen Anbietern eindeutige Wettbewerbsvorteile und Alleinstellungsmerkmale aufweist und ob dies überhaupt inhaltlich und finanziell von den betreibenden SSG-Bibliotheken geleistet werden kann.
Das „Spannungfeld“, in dem wir uns mit Impulsbeiträgen und der Diskussion bewegt haben, möchte ich im Folgenden kurz umreißen. Präziser soll/kann dies dann in den nachfolgenden Beiträgen und Kommentaren dargestellt werden.

Einerseits ließe sich ja – wie es Jürgen Christof (SUB Hamburg) in einem inzinierten Streitgespräch mit Ralf Depping (USB Köln) getan hat – konstatieren, das ViFas (bis auf wenige Ausnahmen?) in ihrer Konzption und Nutzung „grandios“ gescheitert sind. Es ist in 14 Jahren ViFa-Geschichte i.d.R. nicht gelungen die Portale in ihren jeweiligen Communities tatsächlich zu etablieren, in letzter Konsequenz bleibt eigentlich nur, sie abzuschalten, da sie die (durchaus verschiedenen) Bedarfe/Erwartungen offensichtlich nicht erfüllen und somit die für Betrieb und Weiterentwicklung aufzubringenden Ressourcen nicht rechtfertigen.
Dem gegenüber steht die – im Streitgespräch von Ralf Depping vertretene – Annahme, dass es nach wie vor in den Fachcommunities den Bedarf nach einem „one-stop-shop“ für das jeweilige Fach gibt und das ViFas durchaus das Potential haben, diese Aufgabe zu erfüllen. Franz Götz (BSB München) hat diese Position in seinem Implusreferat sogar sehr vehement vertreten und ViFas in dieser Hinsicht sogar als Erfolgsmodell bezeichnet – sie bräuchten vielfach nur einfach mehr Zeit, um in den Communities anzukommen.

Bei genauerem Hinsehen kann/muss/sollte man vielleicht merken, dass die Überführung der bisherigen SSGs in Fachinformationsdienste eigentlich keine sanfte Anpassung/Korrektur sondern – so drückte es Matthias Kaun (SBB-PK) aus – ein eklatanter Bruch zum bisherigen System ist. „Der Groschen sei nur noch nicht bei allen gefallen“ ist mir in diesem Zusammenhang noch in Erinnerung – dies lasse ich jetzt gerne mal als Provokation so stehen, denn ich hatte durchaus auch diesen Eindruck.
Man muss aber natürlich auch feststellen, dass die Programminformationen und weiteren Papiere der DFG und ihrer Gremien keine Lösungen bzw. Handlungsanleitungen für die altbekannten und künftigen Herausforderungen bei der Ausgestaltung der Fachinformationsdienste anbietet, die Problemlösung bzw. Ideenfindung vielmehr in die verantwortlichen Bibliotheken „verlagert“. Und das tut die DFG natürlich auch ganz bewusst, wie auch Christoph Kümmel (DFG Geschäftsstelle) betonte.  Es ist Aufgabe der veranwortlichen Bibliotheken, den Kontakt zu den jeweiligen Fachcommunities zu suchen und deren spezifischen Bedarfe festzustellen und entsprechende Angebote (gemeinsam) zu entwickeln. Und eigentlich war das in der Vergangenheit auch schon so, oder? Nur das dies vielleicht durch das „Korsett“ der Erwerbungsgrundsätze etwas in den Hintergrund geraten ist. Und das wir mit dieser Herausforderung, der Einbeziehung der Fachcommunities aus verschiedensten Gründen nicht einfach nicht erfolgreich waren und/oder sein konnten.
Randbemerkung: Grundsätzlich gilt bei der Entwicklung von (Web)Diensten immer „Frag die NutzerInnen“. Aber was machen wir, wenn wir keine Antwort bekommen, wenn es die WissenschaftlerInnen gar nicht interessiert, was wir als Bibliotheken da machen, auch wenn wir sie fragen? Oder ist es doch nur eine Frage des Marketings? (Randbemerkung Ende)

Das neue Förderkonzept sieht jedenfalls keine starren Richtlinien mehr vor, wie sie in der Vergangenheit seitens der DFG vorgegeben waren.  Dies geht sogar soweit, dass es für die Sondersammelgebiete bzw. künftigen Fachinformationsdienste keine Verpflichtung mehr gibt, eine Virtuelle Fachbibliothek zu betreiben. Natürlich gibt es in der Wissenschaft auch weiterhin einen großen Bedarf nach nutzerfreundlichen Nachweisinstrumenten mit möglichst direktem Zugriff auf die Literatur bzw. Information (im Sinne eines erweiteten Informationsbegriffs; umfasst auch nicht-textuelle Materialen) – nehmen wir jedenfalls an, nicht wahr? Künftige Angebote sollen/müssen auf die jeweiligen Bedürfnisse des Fachs zugeschnitten sein, die Realität der jeweiligen Nutzergewohnheiten anerkennen und natürlich gegenüber anderen existierenden Angeboten einen Mehrwert bieten. Und prinzipiell stimme ich in diesem Zusammenhang der Aussage von Peter Kostädt (USB Köln)  zu, der bzgl. künftiger Angebote der ViFas/Fachinformationsdienste sinngemäß sagte, „Finger weg von der Suche, das können andere besser.“ Was nicht heißt, dass wir es nicht auch können oder auch besser können – vielleicht nur nicht im Kontext eines rein fachspezifischen Angebots?

Mit dem neuen Förderprogramm der DFG könnten wir nun mehr oder weniger weitermachen wie bisher und dabei die „Freiheitsgrade“ (aus)nutzen, die die DFG nun bzgl. der finanziellen Förderung einräumt. Immerhin haben wir diese Möglichkeiten in den letzten Jahren ja auch immer wieder eingefordert. Wir bauen unsere ViFas/Fachportale weiter aus (und vielleicht auch um), beschäftigen (zum Teil endlich) den einen oder anderen Entwickler mit Projektmitteln und schauen dann, was dann die nächste Förderlinie so ermöglicht, von der wir sicher ausgehen, dass  es eine solche geben wird.
Oder wir nutzen die Chance uns vom dem zu lösen/trennen, was offensichtlich nicht funktioniert, was nicht genutzt wird (in dem Sinne, wofür es keinen Bedarf gibt) und probieren Neues aus. Auch kleine Dinge, wo es später nicht so weh tut, die wieder wegzuwerfen. Sich von dem zu trennen, was man über Jahre aufgebaut hat, trotzt aller Hindernisse und Abstriche, das ist echt schwer und damit habe ich ja auch meine eigenen Erfahrungen. Aber es ist nötig und tut auch gut, sich neuen Perspektiven zu öffnen.

Leider hatte ich am Ende des Workshops eher den Eindruck der Perspektivlosigkeit. Und wahrscheinlich hat man mir das auch ein wenig angemerkt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir die Veranstaltung genutzt haben, um zukunftsgerichtet zu diskutieren, sondern trotz der Ermahnung am Anfang des Workshops eher rückwärtsgewandt waren. Das hat sich mir insbesondere auch an dem Thema Fachinformationsführer gezeigt. Trotz das Maria Effinger (UB Heidelberg) sinngemäß ja auch selber sagte, das die „Katalogisierung des Internet“ keinen Sinn macht und in Form der FI-Guides keine Zukunft hat, wurde über die Möglichkeit der Katalogiesierung von Webseiten als „fortlaufende Sammelwerke“ im Rahmen der ZDB ausführlichst geredet und ausnahmsweise von vielen was gesagt.  Sicher auch, weil sich damit viele der Anwesenden auch auskennen. Oder bei der – sorry Stefan Rauhaut – leidlichen Diskussion um den Personalbedarf Virtueller Fachbibliotheken, bei der dann eher die Schwächen der Erhebung Thema waren und weniger die Intention  oder möglichen Schlussfolgerungen (?).
Zu der Frage, welche Dienste für die und mit den  jeweiligen Fachcommunities aufgebaut werden könnten und welche Querschnittsthemen es gibt und im Rahmen des DFG-Förderprogramms noch geben sollte, kam aus meiner Sicht am Ende reichlich wenig. Jedenfalls kaum etwas, was wir in der Vergangenheit nicht auch schon oft genug gesagt und diskutiert haben (Verfügbarkeit als gemiensames Thema, wie wichtig der Austausch ist etc.).
Aber ganz so pessimistisch und perspektivlos will ich diese erste Nachlese des Workshops nicht schließen. Selbstverständlich hat die Veranstaltung eine Reihe von Ansatzpunkten geliefert, was Fachinformationsdienste sein können. Da hat mir insbesondere das „Streitgespräch“ am Anfang sehr gefallen und die Präsentation von Peter Kostädt.  Mehr dazu in der weiteren Nachlese (meinerseits, wie oben geschrieben eher im Januar) oder durch Ihre/eure Kommentare zu diesem Beitrag.

Ach ja am Schluss noch vielen Dank an der Kolleginnen und Kollegen, die mir ihre Notizen und Gedanken zum Workshop zur Verfügung gestellt haben.
Und ganz großen Dank an die helfenden Hände während der Veranstaltung und insbesondere ganz herzlich an meine Kollegin Margit Brauer, die sich im Hintergrund um die Verpflegung etc. gekümmert hat.

 

AG der Sondersammelgebietsbibliotheken – Beschluss zur langfristigen Archivierung von SSG-Materialien

Veröffentlicht am von in der Kategorie Allgemein. – Noch keine Kommentare

An die SSG-Bibliotheken wurde die Frage nach der langfristigen Archivierung von SSG-Material gestellt, da dies ein Kriterium für Aussonderungsentscheidungen in anderen Bibliotheken ist. Die AG SSG hat in Ihrer Sitzung vom 27. November 2012 dazu die folgende Position beschlossen:

  1. SSG-Bibliotheken sehen sich in der Pflicht, Material, dass im Rahmen der SSG-Tätigkeit erworben wurde, langfristig in Printform zu archivieren und überregional im Rahmen der Fernleihe und ggf. von Dokumentlieferdiensten zur Verfügung zu stellen. Das gilt unabhängig davon, ob das Material aus SSG-Fördermitteln oder aus Eigenmitteln erworben wurde und ebenfalls unabhängig davon, ob das SSG an der jeweiligen Bibliothek aktuell noch gepflegt wird. Auch bei Vorliegen einer allgemein zugänglichen elektronischen Version (z.B. Nationallizenz) wird die SSG-Bibliothek den Printbestand nicht aussondern.
  2. Bei Printbeständen, die aufgrund ihres Erhaltungszustandes umfangreiche Restaurierungsmaßnahmen erforderlich machen, sieht die AG SSG hingegen nicht die Verpflichtung, diese aus Eigenmitteln zu bestreiten. Die SSG-Bibliotheken sind in diesen Fällen bestrebt, diese Materialien (unter Beachtung der urheberrechtlichen Möglichkeiten und im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen) zu digitalisieren oder ggf. zu verfilmen.
  3. Bibliotheken, die Aussonderungsentscheidungen treffen, werden dringend gebeten, zu überprüfen, ob das auszusondernde Material an der aktuellen (!) SSG-Bibliothek vorhanden ist und dieses ggf. zur Lückenergänzung anbieten. Die SSG-Bibliotheken werden die Möglichkeit zur Lückenergänzung in allen Fällen nutzen, in denen das angebotene Material dem Erwerbungsprofil des SSG entspricht. SSG-Bibliotheken, die ein SSG abgegeben bzw. verloren haben, sind hingegen nicht verpflichtet, für das ehemalige SSG Lückenergänzungen vorzunehmen.