Ausstellung Hamburg-Altstadt
   
Foto-Auge Fritz Block – Der Architekt als Fotograf
Uhrzeit:09:00 - 17:00
Ort: Handelskammer Hamburg
Hamburg, Adolphsplatz 1
Kosten:Eintritt frei
Beschreibung:

Der deutsch-jüdische Fotograf Fritz Block (1889–1955) war ein vielseitiger Exponent der Fotomoderne. Sein Werk reicht von der Neuen Fotografie der späten 1920er- über die Reisefotografie der 1930er- bis hin zur Farbfotografie der 1940er-Jahre. Aufgrund seines langen Exilaufenthaltes in den USA in Vergessenheit geraten, erfährt Fritz Block derzeit eine Wiederentdeckung. Seine Biografie ist facettenreich: Zunächst trat Block als engagierter Architekt des Neuen Bauens hervor. In Hamburg betrieb er ab 1921 mit einem Partner das Architektenbüro Dr. Block & Hochfeld, von dem unter anderem auch die Pläne für das Deutschlandhaus am Gänsemarkt stammen.

Die Dokumentation der Bauausführung eigener Gebäude führte Fritz Block 1929 schließlich zur Fotografie. Mit der Kleinbildkamera „Leica“ richtete er sein „Foto-Auge“ im Sinne der „Neuen Sachlichkeit“ zunächst auf technische Konstruktionen im Hamburger Hafen. Zugleich besaß er immer auch ein Gespür für die ausdrucksstarke Wiedergabe von Menschen – vom Werftarbeiter bis hin zum Zirkusclown. Naturkundliches Interesse bewies er mit seinen Tierfotos, seinen Studien von Pflanzen sowie mit Objekt- und Röntgenaufnahmen von Muscheln und Schnecken. Außerdem experimentierte Block mit Ausdrucksformen des „Neuen Sehens“ und arrangierte seine Aufnahmen zu Fotoreportagen.

© Fritz Block Estate Archive, Stockholm/Hamburg

© Fritz Block Estate Archive, Stockholm/Hamburg

Die Ausstellung umfasst 125 Schwarz-Weiß-Abzüge, 40 Farbvergrößerungen von originalen Farbdias sowie Druckbelege aus der fotoillustrierten Presse.

Veranstalter: Handelskammer Hamburg
Hinweise:Ausstellungszeitraum 6. September bis 30. November 2018. Freitags nur bis 16 Uhr geöffnet, am Wochenende geschlossen.
Karte nicht verfügbar