Der Prinz von Bergedorf und seine Residenz

hab1902 Im Jahre 1889 ließ sich Hermann Friedrich Messtorff in der „Villa Hohentann“ an der Wentorfer Straße nieder. (Hamburgisches Adressbuch 1902, S. II/847; mit Fernsprechnummer im Amt Bergedorf)

Die Kartenausschnitte zeigen das große Grundstück, auf dem Hohentann stand, und sie zeigen auch, dass sich die Bebauung des Grundstücks erheblich änderte:

Kartenauschnitt 1875 Kartenausschnitt 1904

Ansichten der Villa von 18941 und ca. 19002 lassen kaum vermuten, dass es sich im Kern um dasselbe Gebäude handelte (Abbildungen auf Klick in groß):

Villa Hohentann

Villa-Messtorf

Eine weitere Ansicht nach 1898/99 – und die Angabe der immensen Baukosten von 370.000 Mark – ist in „Hamburg und seine Bauten 1914“ (S. 516) zu sehen, ebenso der Grundriss des Gebäudes:

Villa-Messtorf und Grundriss des Gebäudes

Auch wie die in der grundlegenden Schrift von Olaf Matthes und Otto Steigleder3 auf den Seiten 13 bis 15 wiedergegebenen Zeichnungen der Umbaupläne von 1897 dokumentieren, dass die „alte“ Villa noch vorhanden war, wenn auch entkernt und äußerlich nicht mehr erkennbar.

Der Neu- bzw. Umbau war prunkvoll gestaltet, wie u.a. ein Foto von Michael Zapf zeigt4, die Außenanlagen und Nebengebäude waren es nicht minder: schon 1889 hatte Messtorff Grundstücke südlich des Schulenbrookswegs hinzugekauft, und um ungestört von einem Teil seines Parks in den anderen zu kommen, hatte er den öffentlichen Weg kurzerhand untertunnelt – siehe dazu den Plan von 1904. So kann es nicht wirklich wundern, dass Messtorff den Beinamen „Prinz von Bergedorf“ erhielt.

1924 wurden Haus und Park von der Stadt Bergedorf angekauft und zum Rathaus umgebaut, wiederum verbunden mit einem Totalumbau, der aber den Spiegelsaal, das Herrenzimmer (Zimmer des Bürgermeisters / heute Bezirksamtsleiters) und das Treppenhaus verschonte. Die neue Eingangshalle und ein zweites Treppenhaus wurden ebenso wie der Sitzungssaal für die Stadtvertreter / heute Bezirksversammlung in Art-déco-Formen gestaltet und sind weitgehend unverändert erhalten5.

Hier kann nicht beurteilt werden, ob man wirklich immer klüger aus dem Rathaus herauskommt als man hineingeht, und sicher wird nicht jedes Anliegen erfüllt werden – das Gebäude lohnt den Weg aufs Amt in jedem Falle.

Neues Rathaus

Abbildung aus: Bergedorfer Schlosskalender 19276

  1. Georg Staunau, Geschichte der Stadt Bergedorf, Hamburg 1894; Abb. S. 109 „Villa Hohentann“ []
  2. Abb. aus: Bergedorfer Schlosskalender 1927 (Jg. 3), o.p.. Eine andere Abbildung mit der Wentorfer Straße im Vordergrund zeigt der Führer durch Bergedorf und Umgegend, Hamburg 1904, S.20 []
  3. Vgl.Olaf Matthes / Otto Steigleder, Von der Villa zum Verwaltungszentrum. 75 Jahre Rathaus Bergedorf, Hamburg 2002 []
  4. Vgl. Olaf Matthes / Michael Zapf, Bergedorfs schönste Seiten. Fotografiert von Michael Zapf, mit Texten von Olaf Matthes, Hamburg 2011, S. 23 []
  5. Vgl. Matthes / Zapf a.a.O., mit Fotos S. 24 – 25, und Agnes Seemann, Bergedorf, Lohbrügge; Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Hamburg-Inventar: Bezirk Bergedorf, Stadtteilreihe 6.2, Hamburg 1997, S. 71 mit Fotos auf S. 72 []
  6. Abb. aus: Bergedorfer Schlosskalender 1927 (Jg. 3), o.p. []
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.